Allergien und Umweltmedizin

Feinstaub

Feinstäube verstärken das Allergierisiko. Betroffen von Pollenallergien sind auffälligerweise insbesondere Großstädter: Obwohl in Dortmund weniger Bäume, Felder und Wiesen vorhanden sind als auf dem Lande, ist unser Risiko, gegen die Pollen allergisch zu werden circa sieben mal höher als für die Landbevölkerung.

Zu den wesentlichen Ursachen werden Abgase, sowie die Dieselfeinstäube gerechnet. Das Immunsystem wird durch deren Einflüsse geschwächt, so dass Fehlfunktionen, wie Allergien, begünstigt werden. Ebenso werden die Schleimhäute, und damit die erste Barriere des Organismus, geschädigt. Zusätzlich reagieren viele Pflanzen auf die Abgasinhalte mit vermehrter Ausschüttung von Pollen, welche wiederum zusammen mit dem Feinstaub eine unheilvolle Verbindung eingehen: sie verklumpen und werden damit für das Immunsystem noch leichter erkennbar. In der Hansaklinik beobachten wir nicht nur eine Zunahme der Allergiker, auch die Schweregrade der Erkrankungen nehmen zu.
Feinstäube sind auch in erheblichen Maße bei der Entstehung und Verschlimmerung von nicht-allergischem Asthma und anderen chronischen Atemwegserkrankungen beteiligt. Die Schadstoffe können  direkt die Oberfläche der Schleimhäute reizen und schädigen.
 
© 2003-2017 Medizinisches Versorgungszentrum Hansaklinik Dr. Eichelberg Sitemap | Impressum | Datenschutz