Haut und Haare

Therapien

Die Behandlungsmöglichkeiten hängen von der Ursache der Probleme ab:

  • Innerliche Hormongaben (nur bei Frauen) können - sofern erforderlich - einen gestörten Hormonhaushalt ausgleichen.
  • Bei normalen Hormonwerten können Hormongaben künstlich ein vermehrtes Angebot von Hormonen an den Haarwurzeln erreichen.
  • Zur äußeren Behandlung des Haarausfalls und bei Kopfhauterkrankungen massieren Sie die vom Arzt speziell auf Sie abgestimmten Kopftinktur ca. zehn Minuten ein (15-30 Tropfen).
  • Durch Bestrahlungen der Kopfhaut mit speziellem UV-Licht kann die Kopfhautdurchblutung angeregt und das Nährstoffangebot an den Haarwurzeln verbessert werden. Danach erfolgt eine "Kopfhautdusche" mit Sauerstoff-Stickstoff-Spray.
  • Bei chronischen Formen des Haarausfalles ist es sinnvoll, mit umfangreicheren Maßnahmen der Erkrankung zu begegnen. Dr. Dirk Eichelberg war in der Grundlagenforschung am Institut für Pharmakologie der technischen Hochschule Aachen tätig sowie in den Laboren der Hautklinik Münster. Seine Kenntnisse führten zu der Entwicklung des „Hair-follicle-stimulating-Systems“ (HFSS).

    Ein komplexes System aktiviert mit verschiedenen Ansatzpunkten die erkrankten oder in ihrer Funktion eingeschränkten Haarfollikel - die Zellen also, die die Haare produzieren.

    Individuell wird das Behandlungsschema und die Zusammensetzung der Präparate, die direkt in die Kopfhaut injiziert werden, für jeden Patienten angepasst
  • Die Meso-Therapie, welche sich ursprünglich im ästhetischen Einsatz bewährt hat, findet zunehmend auch ihren Einsatz bei der Behandlung des Haarausfalls. Verschiedene Haarwurzel aktivierende Substanzen werden mittels Luftdruck-Injektion direkt an die betroffenen Zellen in den Hautschichten gebracht. Dieses ist verständlicherweise viel wirksamer als das Anwenden von Kopfhaut-Tinkturen, die ja erst durch die Hautschichten an die Haarwurzeln gelangen müssen.
  • Verschiedene naturwissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass mittels gezielter Laser-Impulse Zellen wieder aktiviert werden können. Diese Eigenschaften nutzen wir, um mit unterschiedlichen Laser-Systemen abhängig von der Ursache des Haarausfalls die Haarfollikel wieder anzuregen, Haare zu produzieren.

Es gibt weitere Therapie-Möglichkeiten und Medikamente, die von den gesetzlichen Krankenkassen jedoch nicht erstattet werden können (SGB V). Geben Sie nicht Unmengen von Geld für ‚Wunderwässerchen’ aus, sondern investieren Sie statt dessen lieber in eine optimale medizinische Behandlung durch Ihren Hautarzt.

Die Privaten Krankenversicherungen erstatten jedoch fast alle unsere Behandlungen. Wir richten uns auch dabei selbstverständlich an die Kostenrahmen der Beihilfestellen und der Gebührenordnung GOÄ.

  • Erweiterte Kopfhaut- und Haaranalysen mit Pflegehinweisen.
  • Auf Wunsch: große Analyse.
  • Sehr empfehlenswert ist eine Kopfhaut-Laser-Aktivierung. Bei dieser Behandlung werden meist werden 3 - 10 Therapiesitzungen durchgeführt.
  •  Panthenol Injektionen zur Haarstärkung
  • Akupunkturbehandlungen
  • Bei Männern ist eine direkte Hormonbehandlung nicht möglich. Daher wird u.U. die Einnahme von Finasterid oder die äußerliche Anwendung von Minoxdil verordnet (aber nicht von allen Krankenkassen erstattet).
  • Spezielle Shampoos haben bei bestimmten Kopfhauterkrankungen einen Nutzen.
  • Zur Haarstärkung können Biotin, hochdosiertes Zink u.a. Nahrungsergänzungspräparate eingenommen werden. Wir beraten Sie individuell.
  • Meso-Therapie: Hier werden Substanzen mittels einer Luftdruck-„Pistole“ direkt in die Kopfhaut gegeben. So erreicht man die optimale Anreicherung der für die Regeneration der Haarwurzeln und den Aufbau der Haarstruktur notwendigen Spurenelemente, Vitamine und Grundsubstanzen dort, wo sie benötigt werden. Die Behandlung erfolgt mehrfach im Abstand von einigen Wochen. Unsere Ärzte haben sich auf dieses Verfahren spezialisiert.
  • Botulinum-Toxin: Es gibt viel versprechende Hinweise darauf, dass dieses Medikament die Durchblutung der Kopfhaut und damit der Haarwurzeln verbessert. Botulinum-Toxin wird häufig für rein kosmetische Zwecke gebraucht. Eingesetzt zur Behandlung der Kopfhaut wirkt es ähnlich wie bei dem therapeutischen Einsatz zur Behandlung von Migräne.

Unser Tipp: Seien Sie geduldig mit sich! Haarwurzeln brauchen Monate, um sich zu regenerieren!

Die Ärzte der Praxis und die Arzthelferinnen beraten Sie gerne!

 
© 2003-2017 Medizinisches Versorgungszentrum Hansaklinik Dr. Eichelberg Sitemap | Impressum | Datenschutz